1 ... 10 11 12 13 14 15 16 17 ... 20

III.bosqich - O`zbekiston respublikasi oliy va o`rta maxsus ta`lim vazirligi al-xorazmiy nomidagi urganch davlat universiteti

bet14/20
Sana18.10.2017
Hajmi5.01 Kb.

III.bosqich 


Neues Thema   


 
 
 

 


3.1 Mavzuda qo’yilgan savollar va 
ularning yoritilganiga  o’qituvchi  yakun 
yasaydi. (xulosa qiladi)  aytilmagan 
tamonlari ustila ishlash lozimligini  
aytadi. 
3.2. guruxlarga o’zaro baxolash 
natijalarini  e`lon qiladi. 
3.4. tavsiya qilingan adabiyotlarni 
o’rganadi. 
3.5. o’z – o’zini nazorat qilish uchun  
savollar beriladi. Kelgusi mavzu e`lon 
qilinadi va amaliy darsga tayorlab 
kelishni aytadi.  
Matnni tinglaydi . 
o’qiydi va va lug`at 
ustida ishlaydi, 
mashq ustida ishlab 
uni yozma bajaradi. 

 


                                                    Sitten und Bräuche in Deutschland

 

 
128
Bei den deutschen Hochzeiten ist vieles an überkommenem Brauchtum noch 
lebendig, und es wird weiter gepflegt. Zu fast allen Hochzeiten jüngerer Paare gehört 
einen oder zwei Tage vorher ein Polterabend. An diesem Abend kommen besonders die  
Jugendfreunde und Arbeitskollegen. Vor der Haus-oder Wohnungstür zerschlagen sie 
Geschirr und tönerne Gegenstände. Ein altes Sprichwort besagt' "Scherben bringen 
Glück".  
Dann gratulieren die Gäste dem Brautpaar und überreichen die Geschenke. 
Anschließend wird in fröhlicher Runde gefeiert und getanzt.  
Am Hochzeitstag wird Brot und Salz an das junge Paar überrecht.  Häufig müssen sie 
vor  dem    Betreten    des Haun Holzscheit  durchsägen. Dann trägt    der junge 
Ehemann Frau über die Schwelle der Wohnungstür. 
Viele junge Paare nehmen in Verbindung mit der Ehoschlli Dung ihren Jahresurlaub 
und begeben sich im Anschluß an frier auf eine Hochzeitsreise. So können sie ihre 
"Flitterwochen ungestört verbringen. 
Manche Paare heiraten zu Beginn einer Reise am Urlaubsorl Sehr beliebt für 
Eheschließungen ist zum Beispiel das Rathaus in der Harzstadt Wernigerode. 
Bestimmte Ehejubiläen werden wieder in einem größeren Personenkreis gefeiert, vor 
allem mit den Familienangehörigen und 11,'ihen Verwandten. Das ist üblich bei der 
Silbernen Hochzeil nach 25 Jahren, bei der Goldenen Hochzeit nach 50 jähriger Ehe. 
Zur 60. Wiederkehl des Hochzeitstages feiert man Diamantene Hochzeit, nach 65 
Jahren die Eiserne und nach, 70 Jahren die Steinerne Hochzeit. 
 

VOKABELN

 
 
die Hochzeit, -, -en — to’y, farz (kelin) 
to’yi der Brauch, -(e)s,Bräuche—urf-odat, 
udum   
das überkommene   Brauchtum — eski 
urf-odatlar  
lebendig—yo’kolib ketmagan;  tirik, 
o’lmagan 
(pflegen (pflegte, gepflegt)  — 
g`amxo’rlik  qilmoq, e`zozlamoq  
I das Paar, -(e)s>e— juft, bu erda: kelin-
kuyov 
Polterabend, -(e)s,-e  —yigit yig`ini: qiz 
yigini  (o’tirishi)   bu erda: xina yoqish. 
besonders    — ayniqsa  
der Jugendfreund,  -(e)s, -e — yigit №   
qizning do’stlari  
der Arbeitskollege,   -n, -p — hamkasb  
Haustür, -,  -en — uy eshigi  
die Wohnuhgstür, -, -en — xonadon 
eshigi. (erschlagen (zerschlug, 
zerschlagen) 
— sindirmoq  
das Geschirr, -(e)s, -e — idish-tovoq  
tönern — sopol, loydan   yasalgan  
die Scherbe, -, -n   — siniq; chinni; 
idishlar  sinig`i 
 
das Glück, -es, ohne PI.  — baxt  
"Scherben bringen Glück" -Idish sinsa 
baxt kelar»  
gratulieren (D, zu +D) —- (gratulierte, 
gratuliert)   - tabriklamoq  
der Gast, -es, Gdste  — mehmon  
das Brautpaar, -(e)s, -e —kelin-kuyov 
überreichen (überreichte, überreicht) 
— takdim  qilmok 
das Geschenk, -(e)s, -e — sovg`a, tuhfa 
anschließend — so’ng; oxirida fröhlich — 
quvnoq  
die Runde, -, -n   — davra 
feiern (feierte, gefeiert)— bayram qilmoq 
der Hochzeitstag-,   -es, -e - to’y kuni 
das Brot, -(e)s, -e — non 
das Salz, -es, -e       — tuz  
häufig    — tez-tez  
das Betreten    —kirish  
das Holzscheit -(ejs.-e —o’tin bo’lagi 
durchsägen' (sägte durch, durchgesägt) 
—  (o’tin)   arralamoq 

 
129
der Gegenstand, -(e)s, -stände — narsa 
predmet 
die Schwelle, -,-en — ostona;   bo’sag`a  
die Verbindung-,   -, -en  — bog`liqlik, 
bog`lash  
die Eheschließung, -, -en — turmush 
qurish;   er-xotin  bo’lish  
der Jahresurlaub, (-e)s, -e —ta`til; dam 
olish 
sich begeben (begab sich,sich begeben) — 
yo’lga   tushmoq, otlanmoq  
der Anschluß, -es, -Schlüsse — qo’shilish, 
bog`lanish  
ün Anschluß an   Akk. - biror narsadan   
keyin 
die Hochzeitsreise, -, -n — to’y sayohati  
die Flitterwochen,  (faqat  ko’plikda 
qo’llanadi)  — asal oyi 
ungestört   — halaqitsiz  
heiraten (heiratete, geheiratet) — 
uylanmoq;  turmushga chiqmoq 
das Sprichwort,-(e)s, -werter — maqol  
besagen (besagte, besagt)  — aytmoq; 
demoq  
der Ehemann, -es,  -männer — er; kuyov 
der Urlaubsort, -(e)s, -e —dam olish joyi 
das Rathaus, -es,   -häuser — ratusha 
das Ehejubiläum, -(e)s, -Jubiläen — nikoh 
to’yi, yubileyi  
der Personenkreis, -(e)s, -e — odamlar 
davrasi  
vor allem — avvalo  
der Familienangehörige, -n, -u  — oila 
a`zosi nah — yaqin  
der Verwandte, -n, -n   —qarindosh, urug 
silbern    — kumush  
golden   — oltin 
diamanten — olmos, brilliant  
eisern    — temir  
steinern   — tosh  
die Wiederkehr, -,- — qaytib   kelish 
 

Synonyme 


 
das Fest   
die 
Feier    
 
— bayram 
sich 
begeben 
sich autf 
den  
Weg 
machen. 
 
- yo’lga tushmoq 
 
 
 
 
häufig 
oft 
 
— tez-tez 
vor allem 
allererst 
zuerst 
 
- avvalo 
 
 

Antonyme 


 


fröhlich     — quvnoq  
traurig      — g`amgin 
 
lebendig   — hayot  
verstorben— o’lgan 
heiraten       — uylanmoq, turmushga 
chikmok  
 —ajrashmoq, ajralishmoq 

 
130
 
der Gast  — mehmon  
der Gastgeber — mezbon

 


 
 
gratulieren — tabriklamoq  
kondolieren — ta`ziya bildirmoq

 


 


 

 


WORTFAMILIE 


 


der Brauch — odat, dastur, udum  
brauchbar — foydali, qo’llasa bo’ladigan  
brauchen — kerak bo’lmoq  
der Gebrauch — qo’llash  
verbrauchen — isrof qilmok  
das Brauchwasser — ichimlik suv 

 


 


Thema der Stunde: Mein Lieblingsschriftsteller  


(Heinrich Heine) 

 


 


 
Mashg`ulot vaqti  soat 
Talabalar soni 
Mashg`ulot shakli 
amaliy 
Mashg`ulotning rejasi 
1. Mashg`ulotga yangi leksik materialni kiritish. 
2.Leksik material ustida ishlash 
3.Leksik materialni talabalar nutqida qo’llashga 
o’rgatish 
4. Talabalarni o’qish texnikasini nazorat qilish 
Darsning maqsadi 
1.Talabalarni yangi leksik material yuzasidan 
ko’nikma va malakalarini shakllantirish 
2. Grammatik materialni darsga kiritish va 
grammatik materialni amalda qo’llash 
ko’nikmalarini shakllantirish. 
3. Grammatik mashqlar ustida ishlash 
Ta`lim berish usuli 
Amaliy 
Ta`lim berish shakli 
O’qituvchi – talaba  va  talaba - talaba 
Ta`lim berish vositalari 
Kitob, konspekt loyihasi, tarqatmali 
materiallarva slaydlar 
Ta`lim berish sharoiti 
Auditoriya 
Baholash Talabalar 
rag’batlantiriladi 

 


                                               Amaliy mashg`ulotning texnologik xaritasi 


 


Ish jarayonlari 
vaqti 
Faoliyatining mazmuni 
O’qituvchi  
talaba 

 
131

I.   bosqich 


1.Org Moment: 


5 Minut 

2.Gesprächstunde 


5. Minut 
1.21
 
o’quv mashg`ulotining mavzusini, 
maqsadini, o’tkazish  tartibini e`lon 
qiladi. 
1.22
 
Mavzu bo’yicha 
talabaningbilimlarini faollashtirish 
mao’sadida blits-so’rov o’tkazadi. 
1.23
 
Mavzu bo’yicha tayanch  iboralar 
va amaliy mashg`ulot mavzusi, 
rejasiga izox beriladi. 
1.24
 
Mashg`ulotni o’tkazish shakli va 
baholash mezonlarini e`lon qiladi.     
Tinglaydi. 
  
 
 
Savollarga javob 
beradi. 

II. bosqich 


Abfragung:

 
25.Min 
 
 
 
 
 
2.1 Ta`limning nazariy  asoslari 
texnalogiyasi asosida organoyzerlarda 
ishlab chiqishni tashkil etadi.  
O’qituvchi talabalarga murojat qiladi va 
eng to’g`ri javoblar hamda fikirlarni 
qayd qiladi. 
2.2 Talabalarni guruxlarga  
Bo’lish orqali amaliy mashg`ulotni 
tashkil etadi. 
O’qituvchi talabalarga murojat qiladi va 
eng to’g`ri javoblar  hamda fikirlarni 
qayd qiladi.   
Topshiriqni 
bajarishda “Loyxa” 
ketma – ketligini 
tuzatadi va testlarni 
echib mashqlar ustida 
ishlaydi. 
Kichik gruxlarga 
bo’linib matn ustida 
ishlaniladi.Diologik 
nutq orqali muloqftga 
kiradi 

III.bosqich 


Neues Thema:  


3.1 Mavzuda qo’yilgan savollar va 
ularning yoritilganiga  o’qituvchi  yakun 
yasaydi. (xulosa qiladi)  aytilmagan 
tamonlari ustila ishlash lozimligini  
aytadi. 
3.2. guruxlarga o’zaro baxolash 
natijalarini  e`lon qiladi. 
3.4. tavsiya qilingan adabiyotlarni 
o’rganadi. 
3.5. o’z – o’zini nazorat qilish uchun  
savollar beriladi. Kelgusi mavzu e`lon 
qilinadi va amaliy darsga tayorlab 
kelishni aytadi.  
Matnni tinglaydi . 
o’qiydi va va lug`at 
ustida ishlaydi, 
mashq ustida ishlab 
uni yozma bajaradi. 

 


Mein Lieblingsschriftsteller 


(Heinrich Heine) 
 
Der gröβte deutsche Lyriker und Publizist des neunzehnten Jahrhunderts Heinrich 
Heine wurde am dreizehnten Dezember 1797 (siebzehnhundertsiebenundneunzig) in 
Düsseldorf geboren. Heinrich sollte wie sein Vater Kaufmann werden. Dieser Beruf 
interessierte ihn aber nicht. Seit 1819 (achtzehnhundertneunzehn) besuchte Heine die 
Universität, zuerst in Bonn, dann in Göttingen und Berlin. Er interessierte sich aber für 
Literatur, Kunst und Politik. 1821 (achtzehnhunderteinundzwanzig) erschien die erste 
Sammlung der Gedichte von Heine. Später vereinigte Heine alle Gedichte, die er in den 

 
132
Jahren 1817–1826 (achtzehnhundertsiebzehn–achtzehnhundertsechsundzwanzig) 
geschrieben hatte, in dem bekannten „Buch der Lieder“. Das Buch, in dem er seine 
Heimat, die Natur, das Leben besingt, machte ihn weltbekannt. 
Heine reiste sehr viel durch Deutschland. Noch als Student machte er eine 
Wanderung durch den Harz. 
Davon erzählte der Dichter in seinem Prosawerk „Dieses Werk ist eine scharfe 
Satire auf das damalige Deutschland, auf die bürgerliche Gesellschaft. 
1831(achtzehnhunderteinunddreißig) fuhr Heine nach Paris, wo er bis zu seinem 
Tode lebte. In Paris entstanden seine schönsten Dichtungen, wie sein gröβtes politisches 
Poem „Deutschland, ein Wintermärchen“ und das Gedicht „Die Weber“(to’quvchilar). 
Die letzten Jahre seines Lebens war Heine schwer krank. Er starb am 17.Februar  
1856(achtzehnhundertsechsundfünfzig). 
 
 

 


II. Neue Vokabeln 


der Kaufmann, -es, -leute/ -männer – sotuvchi savdogar 
die Rechtskunde –huquqshunos 
die Politik – siyosat 
die Kunst – sanat 
 die Wanderung – sayohat,sayr 
eine scharfe Satire –kuchli hajviya 
die Dichtung –  sheriy ijod 
 
III. Fragen zum Text 
1. Wann und wo wurde Heinrich Heine geboren? 2. Sollte Heinrich wie sein Vater 
Kaufmann werden? 3. Wofür interessierte Heinrich die erste Sammlung der Gedichte 
von Heine? 5. Reiste Heine sehr viel durch Deutschland? 6. Wann starb Heinrich 
Heine? 
 
IV. Ergänzen Sie Verben mit Vokaläderung in der 2. Person Singular Präsens. 
Muster: Ich esse Fisch. Was … du? – Ich esse Fisch. Was iβt du?  
Ich fange jetzt mit der Arbeit an. Wann … du an? 
Ich gebe dem Jungen eine Mark. Was … du ihm? 
Ich helfe ihr montags. Wann … du ihr? 
Ich sehe das Schiff nicht … du es? 
Ich lese gern Krimis. Was … du gern? 
Ich nehme ein Stück Kirschtorte. Was … du? 
Ich trage den Koffer. … du die Tasche?  
 
V. Üben Sie nach dem Muster: 
Gefällt dir das Buch? (mein Bruder) 
- Mir  gefällt es nicht. 
 
Gefällt euch der Film? (unser Freund) 
Gefällen dir die Fotos? (meine Eltern) 
Gefällt Hans die Kassette? (seine Schwester) 
Gefallen euch die Artikel? (der Vater) 

 
133
Gefällt dir das Kleid (sie) 
Gefallen Ihnen die Blumen? (meine Mutter) 
 
VI. Bilden Sie mit diesen Wörtern Sätze! 
1. Dieser Beruf, ihn, interessieren, aber, nicht. 2. Heinrich, sollen, wie sein Vater, 
Kaufmann werden. 3. Er, studieren, Rechtswissenschaft. 4. Er interessieren sich, aber, 
für Literatur, Kunst und Politik. 5. Später, vereinigten, Heine, alle Gedichte. 6. Heine, 
reisen, sehr, viel, durch Deutschland. 
 
VII. Ergänzen Sie 
1. Heinrich … wie sein Vater Kaufmann werden. 2. Dieser Beruf … ihn aber nicht. 3. 
Er … Rechtswissenschaft 1831 … Heine nach Paris. 4. Seit 1819 … Heine die 
Universität in Bonn, dann in Göttingen und Berlin. 5. Heine … sehr viel durch 
Deutschland. 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
134
                            
O`ZBEKISTON RESPUBLIKASI OLIY VA O`RTA MAXSUS 
TA`LIM VAZIRLIGI 
 
AL-XORAZMIY NOMIDAGI URGANCH  
DAVLAT UNIVERSITETI 
 

 


«CHET  TILI» 


 
FANIDAN  

 


TEST SAVOLLARI 


        
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
135

 


                                        V-VI Semestr uchun nazorat test savollari 


 
I. Egenzen Sie die Sätze das Gedicht  ,, Lorelei“ von Heinrich Heine!  

 


1. Ich weiß nicht, ….. . 
a). was soll es bedeuten; b. was soll ich machen; c. was bedeutet es; 
2. Daß ich so traurig bin, …. . 
a). Ein Auto aus altenBlättern, b). Ein Märchen aus alten Zeiten.  
c). Ein Füller aus alten Schrank; 
3.  Ein Märchen …. . aus dem Schrank; a) aus b) aus alten Zeiten, c) aus dem Sinn;    
4. Das kommt … . a) nicht aus dem Sinn; b) Im Abendschicht;  
 c) Im Abendsonnenschein. 
5. Die Luft ist kühl …. . a) und es dunkelt ; b) und es funkelt: c) und es donnert; 
6) Und ruhig…. . a)  geht der Rhein; b)fließt der Rhein; fliegt der Rhein ; 
7 Der Gipfel …. . a)des Berges dunkelt; c) des Berges funkelt; b) der Sonne funkelt 
8. Der Gipfel des Berges funkelt; a)  Im Abendsonnenschein. 
b) Im Abendbrotessen; c) Morgensonnenschein 
9. Die schönste Jungfrau sitzt 
a) Dort oben wunderlich;  b) Dort oben wunderbar; c) Dort unten wunderbar; 
10. Das hat eine wundersame, 
  a) Kleine Melodei. b) GewaltigeFrau; c)Gewaltige Melodei. 

 II. Ubersätzen Sie ins Üsbekische die  Zusammengesetzten Satze! 


11. Das Licht erlosch im Zuschauerraum, und der Vorhang ging auf.  
a) Xonada yorug’liq yo’qoldi,va parda tushdi. 
b) Tomoshagohga qoeong’iliq tushdi va soxna pardasi tushdi. 
c) Tomosha zalida chiroq o’chdi va soxna pardasi tushdi. 
12. Der Film ist interessant, und ich will mir ihn heute ansehen.  
    a)Film qiziqorli v amen uni bugun ko’rishni xoxlayman. 
    b) Film qiziqorli v amen uni bugun ko’rgan bolardim. 
   c) Film qiziqorli v amen uni bugun ko’rishni niyat qilgandim. 
13. Entweder hat er selbst den Film gesehen, oder die Freunde haben ihm von diesem 
Film erzählt.  
a) yoki u filmni o’zi ko’rgan , yoki do’stlari unga bu film haqida gapirib berishgan. 
b) yoki u tomoshani o’zi ko’rgan , yoki do’stlari unga bu film haqida gapirib berishgan. 
c) yoki u filmni o’zi ko’rgan , yoki do’stlari unga bu tomosha haqida gapirib berishgan. 
14. Bald regnet es, bald scheint die Sonne. 
a) Ba’zan yomg’ir yog’adi , tezda qor ham yog’adi. b) Ba’zan yomg’ir yog’adi , tezda 
quyosh ham yog’adi. c) Ba’zan yomg’ir yog’adi , tezda quyosh ciqadi. 
1 5. Zuerst lese ich das Buch, dann gebe ich es dir.  

 
136
a) Men kitob o’qiyman va uni senga beraman. b) Men oldin kitobni o’qiyman va 
kein uni senga beraman. c) Men kitob o’qiyman va uni keyin senga  senga beraman. 
16. Es ist heute warm, also du darfst in die Schule ohne Manltel gehen.  
a) Bugun iliq , cen maktabga poltosiz ketishing mumkin.  
b) Bugun iliq , cen maktabga pol’to bilan ketishing mumkin. 
c) Bugun havo sovuq , cen maktabga poltosiz ketishing mumkin. 
17. Der Dozent betritt das Zimmer, die Studenten stehen auf, sie begrüßen ihn. 
   a) Dotzent honaga kirdi, talabalar o’rnidan turishdi, ular salomlashishdi. 
   b) O’qituvchi honadan chiqdidi, talabalar xayirshdilarshdi, va ular uni kuzatishdi. 
  c)  ) Dotzent honaga kirdi, talabalar o’rnidan turishdi, ular orniga o’tirishdi. 

III Ergenzen Sie die Sätze für die Thema ,, Kunst und Literatur“. 


18.In …. …. der Völker Zentralasien treffen sich die mehrfachen Erwähnungen an den 
mächtigen und blühenden Ländern jener Zeit – Choresm Sogdiana, Baktrie, Margiland 
und andere. 
a)  handschriftlichen und historischen Denkmälern  
b)  handschriftlichen und historischen Bauten 
c)  schriftlichen und historischen Baustätten 
19.Der Name Abu Nasr ibn Muhammad Farobi wird bis heute  neben dem Namen … 
erwähnt.  
a) Faradey; b) Aristotel; c) Phifagor; 
20. Farobi hat mehr …  wissenschaftlichen Werke gelassen.  
  a) 260;  b) 320; c) 160; 
20. Er war ein großer …. , einer der am meisten grossen Philosophen der eigenen Zeit, 
der Gründer eigener wissenschaftlichen Schule.  
   a) Gelehrter – Enziklopedist; b) Enziklopedist Schriftsteller; c) Sstaatsmann  und 
Enziklopedist; 
21.  ……  ist  in der Welt, als der Gründer Algebra bekannt. 
a) Enziklopedist Gelehrter; b) Muhammad ibn al Chorasmi ; c) Beruni; 
.22. Die Hypothese über das Drehen der Erde um die Sonne hat ……lange Jahre von 
Halilei vorgebracht.  
   a) Abu Raihon Muhammad ibn Ahmad al-Beruni;b)Aristotel; c) Muhammad ibn al 
Chorasmi 
23. Er hat  grosse Einlage zur Entwicklung solcher Wissenschaften, wie ……. 
beigetragen. 
a)Astronomie, Physik, Mathematik, Geologie, Minerologie, die Geschichte; 
b Astronomie, Technik, Mathematik, Geologie, Minerologie, die Geschichte; 
c) Astrolomie, Physik, Medizin, Geologie, Minerologie, die Geographie 
24. Alischer Nawoi  war der große …. und hatte den Titel Mir. 
a) Dichter, Weiser , Staatsmann; b) Dichter, Doktor, Staatsmann; c) Dichter, Denker, 
Staatsmann 
25. Alischer Navois "Hamsa" besteht aus fünf Poemen ":  …., …., …. , …., -…. . 
a) Heiratul Abror ", " Farhad und Schirin ", " Bahrom und Dilorom", " Sabbai Saijar 
", " Saddi Iskandari . 
b) Heiratul Abror ", " Xisrov und Schirin ", " Laili Matschnun ", " Sabbai Saijar ", " 
Saddi Iskandari . 

 
137
c) Heiratul Abror ", " Farhad und Schirin ", " Laili Matschnun ", " Sabbai Saijar ", " 
Saddi Iskandari . 
26. Das Wort "Nawoi" bedeutet "…..". a) melodisch; b) malerisch; c) metodisch; 
27. Ihre günstige Lage hat diese Stadt zu einem Wirdschaftszentrum der Bundesrepublik 
gemacht. Ein Sohn dieser Stadt wurde als Dichter sehr berühmt. Sein Geburtshaus ist 
heute ein weltbekanntes Museum. Der Stadt liegt an einem Fluss.  Von seinem Brucken 
hat eine schöne Aussicht auf den alten Dom und die moderne Stadt. In jedem Jahr findet 
dort eine internationale Buchmesse statt. 
a)
 
Frankfurt am Mein  b) München in der Isar c) Köln am Rhein d) Hamburg an 
der Elbe e) Berlin an der Spee. 
28.Die Stadt ist sehr alt , sie liegt an einem großen Fluss .Es gibt viele Lieder über ihn . 
Sie ist auch bekannt durch ihren Dom; man hat viele Jahrhunderte daran gebaut. 
29. Trotz des alten Doms und der vielen Kirchen aus dem Mittelalter ist sie heute eine 
ganz moderne Stadt .Nur den  Karnaval feiert man noch wie früher.  Ein besonderes 
Wasser  führt den Nahmen der Stadt . a) Koln am Rein .  b)Frankfurt  am Mein .    c) 
München  an Isar.  d)Hamburg an der Elba. e) Berlin an der Spree.  
 30. Dieses Stadt  ist ein Bundesland , sie ligt an der Mündung  eines bekannten Flüsses 
in die Nordsee .  Ihr Hafen mit seinen vielen Hafenbeken ist 16 km lang.  Sie ist ein sehr 
bekannter Handelesplatz. Die ausländesche Kaufleute  kommen oft dorthin und 
besuchen ihre Geschäftsfreunde. Schon vom Hafen  sicht man den Turm der 
Michaelkirche, das Wahrzeichen  der Stadt.   
a)Hamburg an der Elba. b) Frankfurt am Mein. c)Köln amRein.  d) München an der 
Iser.  e) an der Spree.                   
31.  Diese Stadt hat bedeutende Baudenkmäler, darunten ein schönes Schloss und  eine 
große Kirche mit zwei marktwürdigen Türmen. Sie ligt an einem „grünem“ Fluss ,denn 
die Bäume am Ufer  Spiegel in seinem klarem Wasser. An ihrer  Unversität studiren 
viele  Ausländer, denn es gefällt ihnen in diser „Großstadt mit Herz “  
a) München an der Iser.   b) Köln am Rein. c)Frankfurt am Mein. d) Hamburg an der 
Elba. e) Berlin  an der Spree.   
                
32.Wieviel Flüsse fliessen durch die BRD? 
a. vier;   b. sechs,    c. zwei,     d. drei,      e. acht. 
33. Wohin münden diese Flüsse? 
ins Schwarzer Meer, in die Nordsee und Ostsee, in die Nordsee, in die Ostsee 
34. Welche Flüsse munden in die Nordsee? 
a.Rein, Ems, Weser, Donau 
b.Ems, Weser, Oder, Ilm 
c. der Rhein, die Elbe, die Ems, die Weser 
35. Nennen Sie den grössten  Fluss Deutschlands! 
a.der Rhein; b. Die Weser; c. Die Spree; d. Die Donau; e. Die Elbe 
36. Im Norden gränzt die BRD an …. 
a. Dänemark; b. Dänemark und Österreich; c. Polen und Österreich; d. Polen und 
Niederlande 
 

IV. Ergänzen Sie die ATTRIBUTSÄTZE!   


 
 
37.. Ich sage dir etwas, …. dich bestimmt freuen wird.a)was; b) das;  c) dessen; 

 
138
 2. Die Kinder warten mit Ungeduld auf den Tag, …. sie in die Schule zum ersten 
Mal gehen sollen.  
a) an welchem; b) an welcher; c) an welches ; 
3. Ihr fehlt etwas, was man Selbstvertrauen nennen könnte.  
a) was ; b) wer ; c) das; 
38.. In dem Augenblick, …  die Tür aufging, waren alle schon fort. 
a) als; b)Bis ; c)von ; 
39 Er war der Meinung, … Film langweilig sei. a) dieser ; b) dissen; c) dieses ; 
40. Es war nichts Gutes, was er zu melden hatte. a) was ; b) wen; c) wem ; 
41. Dieser Arbeiter, …. fachliches Können allen ein Vorbild sein kann, studiert an einer 
technischen Hochschule. a) dieser ; b) dessen ; c) der; 
42. 

Die 

Straße, … mein Freund wohnt, heißt Ogahi-Straße. a) in. der ; b) in. dem; c) in. 
den; 
42. Das neue Gebäude unseres Instituts, … wir studieren, gehört zu den modernsten 
Bauten.  
a) in dem; b) in dessen ; c) in der; 
43. Er schreibt aus dem Text alle Worte! I heraus, … ihm unbekannt sind. 
a) die; b) der ; c) den ; 
44. Der Junge,…. Vater in unserem Betrieb arbeitet, studiert Mathematik. a) dessen; b) 
deren ; c) den ; 
45. Wir lieben unsere Natur,… Schönheit viele Maler in ihren Gemälden dar! stellen. a) 
deren; b) dessen ; c) diesen ; 
46. Wie heißt ein Buch, … ein alphabetisches Wörterverzeichnis enthält?  a) das; b).der 
;  c) weil ;  
47 Wie heißen Bücher, … im Unterricht gebraucht werden? a) die ; b)als ..;  c) wenn  ; 
48. Wie heißt ein Buch,  …. Seiten mit vielen Bildern ausgestattet sind?  a) dessen; b)..;  
c)    
49. Wie heißt ein Buch mit Rezepten, ….  man kochen kann? a) nach denen ; b).denn.;  
c) dem  ; 
50. Wie heißt ein Gebäude, … Schauspiele aufgeführt werden?   a) in dem; b).in denen.;  
c)  in den ; 
51. Wie heißt das Gerät, …. Hilfe die Zeit gemessen wird? a) mit dessen ; b). mit deren;  
c) mit dem  ; 
 53 Wie heißt eine Uhr, … zu einer gewünl sehten Zeit klingelt? a) die; b)  den;  c) das  ; 
54 Wie heißt das Gerät, … am fotogral fieren kann? a) mit dem ; b)mit den.;  c) mit 
dessen   
55.Die Unabhängigkeit ist …  unserer Staatlichkeit.a) die Festigung ;   b)Entwicklung  ;  
c Bau ; 
56Auf der Schwelle XXI des Jahrhunderts geschah eine große Begebenheit, die eine 
neue Seite in der Geschichte altertümlichen Usbekistans geöffnet hatte. a) ;   b)  ;  c  ; 
 
 
57. Am  31. August 1991 hat die außerordentliche Tagung des Obersten Sowjets der 
Republik Usbekistan, … dem Wunsch des usbekischen Volkes, die staatliche 
Unabhängigkeit der Republik Usbekistan proklamiert. a) antwortend ;   b) sagend  ;  c 
gehend ; 

 
139
58. Dank der Unabhängigkeit hat Usbekistan bestimmte Erfolge … … erreicht. a) im 
politischen, und sozial - ökonomischen Leben ;   b) im progressiven, und Moral - 
ökonomischen Leben ;  c)  im politischen, und sozial - ökonomischen Leben; 
59.Unser Staat besitzt  … … … , das  die Eroberungen der ökonomischen, politischen 
und sozialen Unabhängigkeit gestattet zu schützen.  
a) das reiche wissenschaftliche, kulturelle, ökonomische Potential;   b) das reiche 
wissenschaftliche, kulturelle, ökonomische Potential  ;  c)  das reiche ökonomische , 
kulturelle, ökonomische Potential; 
60. Unsere Heimat ist, durch … …wie   Samarkand, Buchara, Chiva bekannt. a) seine 
alte Städte;   b) seine alte Geschichte ;  c sein alte Denkmal ; 
61.  Usbekistan ist …. . a) ein souveräner Staat;  b) ein sxtremaler Staat;  c) ein grosser 
Staat ; 
62.Es liegt  …. … … des Mittelasiens. a) im nördlichen und mittleren Teil;  b) im 
südlichen und mittleren Teil;  c)Zentralasien ; 
63. Sein Territorium zählt … kv.km. a) 547, 400;  b) 347, 400  ;  c) 447, 400  ; 
64.Es hat 28 Millinionen Einwohner und grenzt … …. … … … … a) im Süden china, 
im Westen an Turkmenien, im Norden an Kasachstan, im osten an Kirgisien, im 
Südosten an Tadshikistan.;  b) im Süden an Afganistan, im Westen an Turkmenien, im 
Norden an Iran, im osten an Kirgisien, im Südosten an Tadshikistan. ;  c) im Süden an 
Afganistan, im Westen an Turkmenien, im Norden an Kasachstan, im osten an 
Kirgisien, im Südosten an Tadshikistan. ; 
65. In Usbekistan wohnen …. a) mehr als 100 Nationalitäten;  b) mehr als 
17Nationalitäten;  c) mehr als 276 Nationalitäten ; 
66. Den Hauptteil der Bevölkerung bilden. a) die Usbeken;  b) die Russen;  c) die 
Turmenen ; 
67. Von den Bewöhnern leben …. . a) etwa 87% in Städten;  b) etwa 64% in Städten;  c) 
etwa 44% in Landen; 
68. Am dichtesten ist … … besiedelt. a) Tschkent  und Oasis Choresm;  b) das 
Ferganatal  und Oasis Choresm ;  c) das Ferganatal  und Tal Sanarkand ; 
69. …. …. ,Anfang Herbst 1991 hat Usbekistan beim Aufbau eines Demokratischen 
Rechtsstaates, bei der Errichtung einer bürgerlichen Gesellschaft und bei der 
Einführung marktwirtschaftlicher Beziehungen ein bedeutendes Weg zurückgelegt. a) 
Seit Erlangung der Unabhängigkeit;  b) Seit Erlrichtung der Unabhängigkeit ;  c) Seit 
Entwicklung der Unabhängigkeit ; 
70. … a)hat das Land charakteristische und unumkehrbare Züge einer wirtschaftlich 
Wiederstandsfähigen und politisch stabilen Gesellschaft erhalten. a)seitdem ;  b) 
vondem;  c) dessen; 
71. … … … … … – das Olij Maschlis – und die örtlichen Vertretungsorgane der 
Staatsmacht gewehlt.  
a) Zum ersten Mal wurden auf Grundlage des Parteienpluralismus das oberste 
Gesetzgebungsorgane  Usbekistans;  b) Zum ersten Mal wurden auf dem Bau des 
Parteienpluralismus das oberste Gesetzgebungsorgane Usbekistans ;  c) Zum Geburtstag 
wurden auf Grundlage des Parteienpluralismus das oberste Gesetzgebungsorgane 
Usbekistans; 
71. …. … … hat Usbekistan an der Spitze mit seinen Präsidenten Islam Karimov einen 
richtigen Weg der nationalen und sozialen Entwicklung gewählt. a) In der Schwelle der  
Unabhängigkeit;  b)Entwicklung  der  Unabhängigkeit ;  c) In den ersten Tagen der  
Unabhängigkeit ; 

 
140
 72.Die größten Städte sind Buchara, Andishan, Taschkent. a);  b) ;  c) ; 
73. Die ältesten Städte sind…. … . Usbekistan liegt zwischen den Strömen Amu-Darja 
und Syr-Darja. a) Samarkand, Buchara und Chiva;  b) Samarkand, Termis und Chiva;  
c)Taschkent, Buchara und Chiva; 
74.Fast vier fünftel Teil des Territoriums nehmen … ein. a) die Wüste Kysylkum, das 
Ustjurtplateu und das weite Amudarjadelta;  b) die Wüste Karakum, Bergen Pamir und 
das weite Amudarjadelta;  c) die Wüste Kysylkum, das Ustjurtplateu und das weite 
Syrdarjadelta ; 
75.Im Osten und im … befinden sich die Vorgebirge und Ausläufer des Tien - Shan und 
das Pamir-Alai Gebirges. a) Süden;  b) Norden ;  c)  Westen; 
76.Das Klima ist hier… … … … . a) kontinental im Süden dagegen subtropisch;  b) das 
extra Klima im Süden dagegen subtropisch ;  c) kontinental im Süden dagegen kalte 
Klima ; 
77. Darum herrscht in Usbekistan überwiegend … … … … …  
a) ein kaltem trockenes Kontinentalklima mit mildem Sommer und mildem Winter.;  b) 
ein extrem trockenes Kontinentalklima mit heißsem Sommer und mildem Winter.  ;  c) 
ein extrem trockenes Kontinentalklima mit heißsem Frühling und mildem Winter.; 
78.  Die wichtigsten Flüssen sind … … … … a) Rein,  Syr-Darja, Sarafschan und 
Kaschka-Darja.;  b) Amu -Darja,  Syr-Darja, Sarafschan und Kaschka-Darja.  ;  c) Amu 
-Darja,  Syr-Darja, Norin und Kaschka-Darja.  ; 
79. Der … … … begünstigen den Anbau von Baumwolle und von Getreide. a) heiße 
Winter und die wolkenliche Tage;  b) heiße Sommer und die wolkenlose Tage;  c) kalte 
Sommer und die wolkenlose Tage ; 
 80.  In den letzten Jahren entwickelten sich neue Industriezweige: Textilindustrie, 
Maschinenbau, das Gas und Erdölgewinnung. Hauptindustriezentren sind:… … … . a) 
Taschkent, Samarkand, Andishan, Fergana,   Namangan, Nawoi, Tschirtschik, Almalik, 
Urgentsch und Buchara;  b)Chiva, Samarkand, Andishan, Fergana,   Namangan, Nawoi, 
Tschirtschik, Almalik, Urgentsch und Buchara ;  c) Yangiyul, Samarkand, Andishan, 
Fergana,   Namangan, Nawoi, Tschirtschik, Almalik, Urgentsch und Buchara; 
    
 
 
 
 

Do'stlaringiz bilan baham:

©2018 Учебные документы
Рады что Вы стали частью нашего образовательного сообщества.
?


iiinternational-117.html

iiinternational-121.html

iiinternational-126.html

iiinternational-130.html

iiinternational-135.html